Geschichte des Wilhelmshof

 

Die Jugendfarm Wilhelmshof kann auf eine lange Geschichte in der Jugendarbeit zurückblicken. Bereits Mitte der siebziger Jahre zog die Ortsgruppe der SPD-nahen Jugendorganisation „Die Falken“ auf den ehemaligen Bauernhof Wilhelmshof um. Der Verein „Jugendfreizeit- und Bildungszentrum Wilhelmshof e. V.“ wurde gegründet, Mitglieder waren vor allem Kinder und Jugendliche. Anfangs gab es noch keine Tiere auf dem Hof, dafür aber Bastel- und Werkräume sowie einen Abenteuerspielplatz. Erst ein paar Jahre später wurden die ersten Tiere angeschafft, Ponyreiten und ein Streichelzoo gehörten nun zum Programm.

 

Ab 1987 wurde das Konzept der Offenen Tür (OT) eingeführt, der Hof stand nicht mehr nur den Mitgliedern zur Verfügung, sondern allen Kindern der Umgebung. Mitte der achtziger Jahre erkannte die Stadt Köln die Bedeutung des Wilhelmshof und das leidenschaftliche ehrenamtliche Engagement der Betreiber an und bewilligte einen Antrag auf Übernahme der Betriebskosten.

 

Der heutige Geschäftsführer Senel Furtana ist seit 1985 bei uns tätig. Seit 2006 firmiert der Hof unter der Bezeichnung „Jugendfarm Wilhelmshof“.